Okt 032010
 

Kein schlechtes Spiel, aber ein Punkt lag nicht drin

Man soll nie “nie” sagen, darum sage ich nicht: “ein Punkt lag nie drin”. Am Ende der ersten Hälfte nämlich hatte der Lietsch City F.C. eine tolle Phase, konnte auf 2-3 an den Tabellenführer herankommen, fing sich jedoch während dem zweiten Durchgang noch eine Dublette unglücklicher Tore ein und verlor so den Match doch deutlich. Ein schöner Fussballabend trotz allem, mit überraschenden Gastauftritten als Zückerchen.

Aufgrund etlicher Absenzen (Mannschaftsmama Thilo: “Mindestens 21 in den Ferien, 15 verletzt”) suchte unser Allenatore nach Alternativen und fand diese in so prominenten Namen wie Benj “Granate” Fässler, Simi “Preesi” Wahl und Noël “Punktuell” Fanghänel. Personell und moralisch, aber auch im Hinblick auf eine geschmeidig nach Zeitplan laufende Spielvorbereitung tiptop vorbereitet, lief Lietsch optimistisch in der Arisdörfer Arena auf.

Dass der FC Dardania nicht umsonst unangefochtener Leader der Gruppe ist, zeigte sich anhand des technisch hervorragend aufgestellten Mittelfeldes, welches schnelle Angriffe auslösen und so den LCFC unter Druck setzen konnte. Darüber hinaus konnte man sich auf seiten Dardanias auch nicht über mangelnde Präzision beklagen: zweimal traf der Gegner via Innenpfosten, einmal genau zwischen Arm und Bein des sich hinwerfenden Rico. So stand es 0-3 nach der Startphase, obwohl das Gefühl in den Lietscher Reihen so schlecht nicht war. Eventuell ähnlich den Baslern gegen Cluj nach zwei Gegentoren zu Beginn. Oder so.

Dann jedoch entwickelte die Heimmannschaft ein gepflegtes Angriffsspiel, nutzte beim ersten Tor das freie Mittelfeld für einen Seitenwechsel von rechts über den aufgerückten Thilo zu David, welcher auf der linken Seite durchzog und mit einem starken Linksschuss ins nahe Eck sehenswert traf. Und kurz darauf setzte Jan Müller auf Höhe Mittellinie nach, eroberte den Ball, spielte quer, und dort spitzelte Pippo Wyttenbach den Ball in die linke untere Torecke. Lietsch ging hoffnungsvoll in die Garderobe und versuchte, das Spiel weiterhin so ausgeglichen zu gestalten wie zuletzt.

Dies gelang denn auch auch mehr oder weniger, doch führte ein Missverständnis zwischen Rico und Simi G. zum unglücklichen 2-4, und eine weitere kuriose Szene vor dem Lietscher Tor zum 2-5. Diesen Rückstand konnte Lietsch auch mit verstärkten Offensivbemühungen (3-4-3-System, mit allen Jokern Granate, Preesi, Nöel) nicht mehr wettmachen.

The Dirty Dozen and Co: Rico; Thilo, Joël, Vögge, Simi G., Noël; David, Jan O., Max W., Jan M., Preesi; Robin, Pippo, Benj; Allenatore.

Bemerkungen: Super Wetter, super Terrain, starke Schiedsrichterleistung.  Ca. 35 Zuschauer. Kurt Wälti mit lautstarken Bemerkungen inmitten des gegnerischen Zuschauerpulks.

 Veröffentlicht von am 03/10/2010

 Antworten

(notwendig)

(notwendig)