Mrz 152008
 

Kaisten bekam was auf die Leisten

Anpfiff. 1:0. 2:0. Goalie Gruber machtlos und lange Gesichter in der Lietscher Verteidigung. So könnte man die ersten acht Minuten der Partie beschreiben. Dabei hatte sich die Gastmannschaft viel vorge-nommen. Cédi „ Söder“ (S)Pezzali forderte wie schon in den Testspielen, den „Ball flach zu spielen und laufen zu lassen“. Die Umsetzung war jedoch schwierig. Denn das tiefe Terrain war im Zustand wie nach einem Poloturnier. So konnten sich die zu Beginn kämpferisch starken Laufenburger durch-setzen. Der Trainer reagierte und beorderte Thierry „Marathonläufer“ Richter vom Sturm ins Mittelfeld. Dies leitete die Trendwende ein. Nach und nach stabilisierte sich die Sütti, schaffte durch Honey Ho-negger den Anschlusstreffer (22’) sowie durch den wiedererstarkten Beni „Granate“ Fässler den Aus-gleich (38’). Nach der Pause spielte nur noch Locofoco und in der 57. Minute überschlugen sich die Ereignisse: erstes Foul an Adi „Prinz“ Hermann, zweites Foul an Adi „Prinz“ Hermann, drittes Foul an Adi „Prinz“ Hermann. Der daraus resultierende Freistoss durch Jan „Otzze“ Ott führte zum 2:3 Füh-rungstreffer durch einen Kopfball von Adi „Prinz“ Hermann. Er zeigte die richtige Reaktion nach üblen Tritten des Gastgebers. Sechs Minuten später wurde der eben genannte wieder gelegt, im Strafraum. Kein Pfiff. Aufschrei des sensationellen Lietscher Mobs, angeführt von Alen „Kreuzband“ Zulji. Zwei Zehntelssekunden später: Fässler wurde ebenfalls in die Horizontale gebracht (auf dem Platz ein Häu-figes, im Privatleben eine Seltenheit). Dann der Pfiff des Schiedsrichters. Eine Handbewegung nach oben, eine beherztes Zeigen auf die Trainerbank, ein Armschwenker in die Richtung des Tors des Heimteams, dann beide Arme streng nach unten fallen lassend. Was nun? Ist das Spiel zu Ende? Ge-bärdensprache für: Schwalben im Himmel und im Sechzehner? Alle schauten sich verdutzt an. Nein, er hat tatsächlich und richtigerweise auf Penalty entschieden! Fässler führte diesen aus und traf souverän zum Schlussstand von 2:4 für die Sütti.

Ein verdienter Sieg und eine starke Mannschaftsleistung. Zudem liessen sich die Lietscher durch üble Frustfouls nicht beirren und kämpften ihrerseits beherzt. Hervorzuheben wäre noch die starken Leis-tungen von Remo „Stecker“ Gürtler und Jan Ott sowie das Glück, dass Gygax vor der Pause wegen einer nicht geahnten Notbremse nicht vom Platz flog. Das Glück der Tüchtigen, vielleicht.

FC Laufenburg-Kaisten – Lietsch City F.C. 2:4 (2:2)

Sportplatz Blauen, 50 Zuschauer.

Tore: 5. 1:0; 8. 2:0; 22. Honegger 2:1.; 38. Fässler 2:2; 57. Hermann 2:3; 63. Fässler (P) 2:4

Lietsch City: Gruber; Gass (76. Müller), Walder, Gygax, T. Mangold, Gürtler (66. Baier); Honegger, Ott, Hermann, Richter (69. Fanghänel), Fässler

Bemerkungen: 18. Gelb Hermann (Foul), 58. Gelb T. Mangold (Foul), Schiedsrichter mit verwirrender Gestik bei seinen Entscheidungen, schlechtes Terrain, viele heftige Fouls des Gastgebers (v.a. nach dem Führungstreffer), Lietscher Mob lautstark und zahlreich (sensationell), Ankunft auf Sportplatz durch Polizeikontrollen verzögert, Präsident Wahl anwesend (wahrscheinlich das letzte Mal diese Saison)

 Veröffentlicht von am 15/03/2008

 Antworten

(notwendig)

(notwendig)