Apr 082006
 

Drückt euch feste, nach dem Feste unterdrückt Lietsch (unter Druck) die Riehener!

Trotz Regen und obwohl der FC Riehen keinen Manu Klaus in seinen Reihen hatte, liefen die frischgefeierten Schweizermeister 2014 auf dem edlen Rasenteppich beim Tabellenletzten in der Basler Agglo ein. Ein Hauch von Leistungdruck war spürbar, da Riehen bis anhin etliche Punkte abgegeben hatte, ein Orkan an Leistungsdruck jedoch war hörbar in der Pause, als Allenatore Pezzali seine Meinung zur ersten Halbzeit dem Team kundtat. Ein einziges Tor fiel nämlich nur in diesen ersten 45 Minuten und einzelne Spieler schienen mehr, andere weniger tief in Tagträumen versunken. Das gefiel dem Capo nicht, symbolisch nahm er einen Wechsel kurz vor der Pause vor, es traf den mit Herz kämpfenden aber körperlich ein wenig unterlegenen Stürmer Jan „the beast“ Müller.

Es war dann dessen Ersatz, Nils „the hippopotamus“ Baier, welcher den ersten Angriff wenige Sekunden nach Wiederanpfifff vollendete. Und wie kaltblütig er dies tat. Man musste sich fragen, ob Nilspferde wirklich Warmblüter sind. Abgesehen von den Witterungsbedingungen war dies natürlich eine weitere kalte Dusche für die Gastgeber, welche tapfer und fair für ihr eigenes Glück kämpften und doch nicht reüssieren konnten. Lietsch fand im Spielaufbau immer besser den Rhythmus, Riehen musste höhere Risiken eingehen. Vor allem über die rechte Seite, wo Stefan Koller und der hervorragende Florian Walder aus der Defensive den nötigen Elan mitbrachten, stiessen die Angriffe der City in das Herz der Basler. Und wer setzte diese dann mit einem Doppelpack fussballerisch schachmatt, ja wer wohl? Selbstverständlich war es der treffsichere Benj Fässler.

Zum Schluss der Partie tauchten der Allenatore himself und ungewohnterweise Sven Mangold auf. Beide Überraschungsakteure hatten noch ihre Chance, Svento mit einem wuchtigen Kopfball, Cédi „Lietsch Cédi“ Pezzali mit einem kräftigen Weitschuss. Ein Tor von einem der beiden wäre das Sahnehäubchen gewesen. Auch so jedoch ist das Spiel positiv zu werten, ein klarer Auswärtssieg, eine gute Stimmung (sogar das beidspielfeldseitige „Lietsch…Power!“ wurde gehört), Thilo Mangolds neue Glücksbringerunterhose und, jawohl, tres puntos.

FC Riehen – Lietsch City F.C.   0:4 (0:1)

Grendelmatte, 25 Zuschauer (u.a. Foertsch, Rütz, Preesi, Zulji, Thierry, Andy Westside, Beni Willi, Oli „Léon“ und Basil Gygi).

Tore: 23. Gygax 0:1; 47. Baier 0:2; 71. Fässler 0:3; 90. Fässler 0:4.

Lietsch City: Gruber; Gass, T. Mangold, Koller, Walder; Gygax (86. Pezzali), M. Sutter, Semrd, Honegger (86. S. Mangold); J. Müller (43. Baier), Fässler.

Bemerkungen: Svensson nach seiner Einwechslung im Sturm, der Allenatore im rechten Mittelfeld. Keine Verwarnungen, da faires Spiel (mit fairem Resultat). LCFC ohne Hermann (abwesend), Peter, Thommen und Zulji (alle Knie kaputt), A. Sutter (Heidelberg oder was eigentlich?!), Klaus (scheissen und kotzen) und Fonsegrive (vermutlich wieder Kater) – Dauerregen und Hauptplatzehre.

 Veröffentlicht von am 08/04/2006

 Antworten

(notwendig)

(notwendig)