Feb 092006
 

 

 

Frohlocket. Zum 20. male summiert sich die sonnig-wonnige Ruedi der Woche-Verleihung. Zum 20. male also zieht der unbekannte Rächer schreibend über seinesgleichen hinweg. Zum 20. male verringert sich die Zahl seiner Freunde. Und zum 20. male erhöht sich zeitgleich der Grad seines Irrsinns.

 

Frohlocket und lasset uns einen Blick zurück werfen und uns der bisherigen Gewinner erinnern. Denn die Liste der Titelträger liest sich wie die Aufstellung einer Weltauswahl, wie die Hall of Fame des Fussballs, wie… wie das Organigramm der kasachischen Heeresspitze:

 

Jan Müller, Stefan Koller, Luki Foertsch, Reto „Taff“ Degen, Bato, Martin Sutter, Thuri, DJ Freddy in the Sky und DJ Mops on the Ground, Thomi Müller, Manu Klaus, „Rüedel“ Rudin, abermals Thomi Müller, Benj „Granate“ Fässler, Ruedi selber, Joël Fonsegrive, der Preesi, wieder Ruedi selber, das Trio Wolkenbruch und noch einmal Ruedi selber.

 

Frohlocket. Das zergeht auf der Zunge. Diese chronologisch verdrehte Liste meine ich. Nicht den Fleischkuchen von Mama Fässler. Doch. Den eigentlich auch. Und den Lauchgratin von Rüedel. Aber zurück zum Thema.

 

Frohlocket und lobpreiset den neuen Ruedi. Lange genug mussten wir auf ihn herbeisehnen. Seinem sensiblen Wesen, seiner spontanen Art und vor allem seinem frischen Atem hat er den Erfolg zu verdanken.

 

Ruedi der Woche 20: Brazzo „die Lippe“ Semrd.

 

Bei einer Partnerübung zwecks Stählung des Oberkörpers suchte Allenatore Pezzali noch einen Freiwilligen zum Vorzeigen. Zu spät bemerkte er, dass Bato am nächsten stand. Gerade noch rechtzeitig aber konnte er ausweichen, als ihn dieser während dem Exempel zu küssen versuchte.

 

Die weiteren Anwärter auf den Jubiläumstitel waren, inklusive der passenden Geschichte:

 

  • Flönder Walder hält seit Wochen die Adresse seiner neuen WG im Gundeli geheim. Auf die Frage nach der Eröffnungsfete antwortet er: „Säg i nid. Ich ha Angscht vor Lietsch City.“
  • Grunz’ Nominationsgrund wurde aus begreiflichen Gründen zensiert.
  • Davide der Capitano verkauft neuerdings am Liestaler Bahnhof in einem flauschigen Coop-Faserpelzjäckchen RedBull an die Muchis und Chips an die Kiffer.
  • Luki W. kauft seine Chips neuerdings bei Davide dem Capitano.
  • Martin Sutti, seines Zeichens Entraineur auf Lebzeiten, soll Mitglied in einer studentischen Unihockey-Mannschaft geworden sein.
  • Zu guter letzt noch eine Information von der letzten Arisdörfer Vorstandssitzung, welche der Allenatore unter dem bellenden Gelächter von FCA-Preesi Moser und FCA-Vizepräsi Preesi verlassen musste: Dabei meinte er nur, dass er Bauchweh vom Coci trinken bekäme und hatte noch Glück, dass Wälti nicht mehr an den Sitzungen teilnimmt…

 

Frohlocket. Denn der neue Ruedi ist verdient auf seinen Thron gestiegen, hat er den Titel-Anspruch durch sein ständiges Junioren-Umarmen in den Garderobengängen der Arisdörfer Mehrzweckhalle unmissverständlich untermauert. Versucht ihn trotzdem wieder zu stürzen. Stillstand ist der Tod.

 

 

„Wenn mir Ufstieg schaffe, isch Trainerposchte für mi es Thema. In dr 3.Liga  übernimm ich Juniore.“

 Veröffentlicht von am 09/02/2006

 Antworten

(notwendig)

(notwendig)