Sep 262005
 

Bunt sind schon die Wälder, gelb die Stoppelfelder – meint der Volksliedgutkenner. Wo ist nur der Walder, auf Batos Beinen Stoppelfelder – fällt dem herbstgeweihten Lietsch City-Liebhaber ein.

Nach diesem spassigen saisongerechten Einstieg nun aber zum Ernst. Äh nein, Rudi heisst er ja. A propos Rudi: Völler als Rudi, Breitner als Paul. Auf jeden Fall soll dem grossen Rudiño ein weiteres Opfer gebracht werden. Huldigen wir ihm mit einer Ehrung.

Ruedi der Woche 17: Lukas „die Kasse“ Foertsch.

Nachdem sich die Schütteler auf dem Rasen von Frenkendorf sang- und klangvoll besiegen liessen, gab sich die Furche Foertsch die Ehre im Kittel mit den Jungs unter der Dusche die Niederlage zu feiern. Solch eine Einstellung will belohnt sein. Halte den Titel in Ehren!

Weiterer blöder Seich, der gedätscht worden ist (bunt gemischt, wie halt eben die Wälder):

  • Rot wird der Bato nicht im geringsten, wenn man ihm seine Lausbubereien vorhält. Die Diva stahl das mobile Telefon des Vizepräsidenten, um damit allen Mannschaftsmitgliedern und überhaupt der halben Welt entweder zum Geburtstag zu gratulieren, oder „Gute Nacht“ zu wünschen. Die Rechnung wird dem Verein belastet.
  • Schwarz fahren ist ein Hobby von Manu. So fuhr sie aus dem abartigen Zürcher Ausgang auf sorgsam ausgebreiteten Zeitungen schlafend unter einer SBB-Sitzbank nach Liestal, wo sie nur widerwillig wieder aus ihrem Versteck hervor kroch.
  • Braun-grau ist die ungefähre Farbe des Gratisessens, welches den Lietsch Kickern jeweils im Restaurant Linde/a nach dem Training vorgesetzt wird. Vor allem Goali Sven erfreut sich jeweils daran, betritt er die sympathisch benannte Gaststube doch jeweils auch mit besondern Erwartungen.
  • Grün ist das Liibli mit der Nummer 69, zudem sich alles lachend umdrehte, als Coach Spezzali sich über die hohen Frenkendörfer Rückennummern aufregte. Es gehört dem Linda/e-Liebhaber.
  • Metallic schimmert es von weitem, wenn der profilierungsneurotische Webmaster naht. Metallisch klingt es und jeder Alteisenhändler hätte seine helle Freude an dem, was Nicky U-Nick alles um seine Arme und Finger schweissen liess: Schwere Ringe und Ketten in allen Variationen. Passt auf, wenn Ihr ihm die Hand zum Grusse reicht – Ihr könntet Euch verletzen!
  • Schwarz muss die Lunge vom Kadermitglied Thierry laut eigenen Aussagen sein. Wird sind gespannt ob auch ein starker Raucher mithalten mag, wenn der Fussballkenner diese Woche das Training mit der Mannschaft aufnimmt.
  • Rosarot-Pinkig mit Violettstich ins Lila übergehend spielte zum Glück bei der Trikotwahl eine untergeordnete Rolle.

Farbenfrohe Tage also rund um Lietsch. Basteltipps für gepresstes Herbstlaub bitte einschicken an: S. Wahl, 4411 Seltisberg.

„Heimspiel im Kitzler, mir singe Heimspiel im Kitzler, Heimspiel im Kiiiiitzler, mir singe Heimspiel im Kitzler!“

 Veröffentlicht von am 26/09/2005

 Antworten

(notwendig)

(notwendig)