Sep 182005
 

Im Olymp der schreibenden Gäste, dem Lietscher Forum, kreuzten dereinst verschiedene Einträger zum Thema der Fussballschuhwahl die Klingen.

Freilich hielt sich meine Wenigkeit damals zurück, nur um in diesem Augenblick mit einem frischen Gedankenanstoss das literarische Spielfeld zu betreten (dem fussballerischen Spielfeld habe ich nun lange genug deen Rücken gekehrt).

Nun denn, ich hatte die zweifelhafte Ehre, vor vier Wochen die militärische Standarte zu übernehmen, in einer Zeremonie welche selbst LCFC-Choreos das Wasser reichen konnte. Mit anderen Worten, ich musste in den WK. Nun aber zum Punkt der Geschichte, denn bei längerem Fortdauern der Einleitung wird traditionell deren Kürzung durch den Libero gefordert.

Das Highlight meines militärischen Wiederholungskurses war die sportliche Betätigung in Form eines Fussballspiels. Wunderbare Sache an und für sich, nur hatte ich kein Tenue Sport auf Mann. Somit blieb mir die Wahl zwischen kein Schutten und Schutten in Kampfstiefeln. Und darauf folgten die wohl besten 90 Minuten meiner Karriere! Das will nicht viel heissen. Doch gnadenlos effektiv setzte ich die Kampfgrätsche ’05, den Schlachthechtkopfball ’05 sowie den Todesfallrückzieher ’05 ein. Meine Erfahrungen waren durchwegs positiv: keinerlei Bänderverletzungsgefahr durch hohes Schuhwerk, faires Zweikampfverhalten der Gegner durch psychologische Einschüchterung und Konditionstraining durch das Gewicht der gewählten Schuhe (dem wahrhaftigen Gegenteil der Nike Air-Jordan-Leichtfüssler).

Hinzugefügt sei noch, dass dieses Tenue Sport vorzugsweise kombiniert mit einem Ausgängerhamd ’65 mit hochgeklapptem Kragen à la Monsieur Cantona getragen werden sollte.

ACHTUNG! GRÄTSCHEN! RUHN! ABTRETEN!

 Veröffentlicht von am 18/09/2005

 Antworten

(notwendig)

(notwendig)