Aug 112005
 

Das Bruderduell (Freundschaftsspiel)

Kain erschlägt Abel? Oder David und Goliath? Überraschend, wie der FCB gegen Bremen? Die Vergleiche hinken alle ein bisschen, darum beginnt dieser Matchbericht, womit der letzte aufgehört hat: mit einem SMS aus der Ferne von Goali Sven Mangold.

„Lieber Preesi, lieber Vize, gratuliere Euch und dem Team zum historischen Sieg gegen die Nummer ZWEI in der Region. Weile noch im Trainingslager nahe Paris. CU.“

Mit dem Rekordaufgebot von 17 hoch motivierten Lietsch City-Jüngern trat der 4. Liga-Neuling gegen die befreundeten Jungs vom Gelterkinder FC Galaxy an. Es war der letzte Auftritt von Organisationstalent Simi „Preesi“ Wahl als Interims-Coach. Mit einer gewohnt holprigen aber nicht minder zotigen Garderobenansprache stellte er das Team auf die vermeintlich freundschaftlichste Begegnung der Saison ein: „Jungs, bsinnet Euch uf Euche Siegeswille. So schlöie mr se. Mit em Siegeswille und mit …mit… äh …. jo mitem Siegeswille.“

Was ein wenig unbeholfen tönte, wurde Tatsache. Die Motivation und der Wille zum Sieg schien beim LCFC grösser, der Einsatz im Zweikampf bei Galaxy kleiner. Kaum konnte sich Lietsch eine erste Druckphase erarbeiten, lag es auch schon doppelt in Führung. Dem Anschlusstreffer der Galaktischen hatte Martin „Entraineur auf Lebzeiten“ Sutter innert Minutenfrist ein herrliches Solo und die erneute Zwei Tore-Führung entgegenzusetzen.

Vor der Pause drohte der freundschaftliche Charakter ein wenig verloren zu gehen und David „Capitano“ Bürgin wurde für seinen leidenschaftlichen Einsatz mit einer in diesem Spiel nicht für möglich gehaltenen gelben Karte bestraft.

Erfreulich aus Lietscher Sicht ist die Tatsache, dass trotz totaler Umkrempelung der Austellung auch die zweite Halbzeit gewonnen werden konnte, auch wenn die Tore nicht mehr so schön herausgespielt werden mussten. Benj „die Granate“ Fässler erhöhte auf 5 zu 1, nach einem Geschenk von Galaxy-Libero Buess und mittels Elfmeter. Der zweite Galaxytreffer in der Schlussphase war auf Grund der Torchancen – auch in der ersten Hälfte – absolut verdient.

Weils so schön war noch ein paar Lobhuldigungen. Noël „100% Peace“ Fanghänel mausert sich langsam aber sicher zu einem verdammt zuverlässigen Allrounder. Die Granate hat mit Boris „die Pflaume“ Gigajio in der Offensive einen weiteren emotionalen Kämpfer zur Seite. Unglaublich, wie mannschaftsdienlich die Spielweise von Adrian „Prinz“ Hermann überzeugt. Martin Sutti scheint sich in der Rolle des defensiven Bollwerkes nicht unwohl zu fühlen. Oli „Mama-Ertränker“ Thommen nutzte seine Chance und zeigte ein solides Spiel zwischen den Lietscher Pfosten – er war vor allem beim ersten Gegentor macht- und schuldlos.

Ein schönes Bild ziegte sich zum Spielende, als Ex-Galaxy-Spieler Adrian „Judas“ Sutter für die letzte Viertelstunde die Captainbinde übernahm und seinen aktuellen Verein sicher zum Schlusspfiff führte.

Lietsch City F.C. – FC Galaxy 5:2 (3:1)

Arisdorf Arena, 32 Zuschauer.

Tore: 12. T. Mangold 1:0; 21. Fässler 2:0; 34. Güntert 2:1; 35. M. Sutter 3:1; 49. Fässler 4:1; 64. Fässler 5:1 (Penalty); 80. Gysin 5:2.

Lietsch City: Thommen; T. Mangold; Bürgin (75. Fanghänel), Gass; Fanghänel (29. Koller), M. Sutter (46. Pezzali), Semrd (46. Hermann), A. Sutter, Gygax (46. Honegger); Baier (46. Klaus), Fässler (75. J. Müller).

Bemerkungen: 8. Lattenschuss Galaxy. 42. gelbe Karte gegen Bürgin (Reklamieren). LCFC ohne Fonsegrive, S. Mangold und T. Müller (alle Ferien), Keller und Zulji (beide RS), sowie ohne Gruber und Walder (beide Arbeit). Leider hielten nicht alle Galaxy-Spieler die Schuhputz-Wette ein. Gute Schiedsrichterleistung.

 Veröffentlicht von am 11/08/2005

 Antworten

(notwendig)

(notwendig)