Aug 252005
 

Von “Starwars – Supernova – Sternschnuppe” oder von einem schlicht “bewölkten Nachthimmel”

Oh ja, so wie das Spiel vom letzten Samstag aufgehört hat, so hat der gestrige Abend für die StarKickTroopers von Senator Pezzali angefangen. Mit organisatorischen Fehltritten nämlich – diesmal jedoch ausserhalb des Spielfeldes.
Das rein Zahlenmässig erneut arg gebeutelte Lietschy-Kader ist bei bester Laune und mit grossem Engagement und überaus harmonisch-celebraler Verspätung am Ort der Bestimmung eingetroffen. Leider ist dabei die Notwendigkeit eines einheitlichen Tenues ausser Gedanken geraten und die Dress-Tasche hat sich im arschdrfer Schöpfli einen gemöislichen Abend gemacht.

Forfait-Niederlage…? – Nicht doch. Mit dem Dress der ersten Blacky-Mannen sind die Blues aufgelaufen – einfach in Rot-Schwarz halt. Und somit stand der um 15 Minuten herausgeschobenen Spieleröffnung nichts mehr im Wege.

Anpfiff – Angriff – Missgriff – 1:0 für die düsteren Sternchen, und das schon in der ersten Spielminute. Den Missgriff haben die Lietscher als Mannschaft zu verantworten, war man eben schlicht noch nicht bereit.

Darauf folgte dann ein spielbetonter Kampf. In moorgarten’scher Mannier wurde auf dem wirklich schönen Rasen nach herzensfreude gerempelt, gegrätscht, gerufen und gejammert. Ein Blinder hätte seine wahre Freude daran gehabt, für Sehende war es wohl eher ein Gräuel.
Egal: 1:1; LC gleicht aus. Boris der Gygax haut seine erste Erbse in die Pfanne und gilt zu Recht als der Sternentöter dieser Minuten.
Dann 1:2 durch granatenstarken Benj Skywalker. Dann 2:2 für die Sternchen.

Pause: Trainer Pezzali haut verständlicherweise pompös auf die Pauke und erreicht jeden einzelnen der Spieler – wirklich!

10 min. nach Wiederanpfiff: 3:2 BlackStars. – Das waren echt mühsame Kerle! Das Auswärtsteam musste in den folgenden Minuten ein bisschen unten durch. Dank der stetig besser werdenen Abstimmung in der Defensive konnten die Basler aber nicht mehr viel böses bewirken. Und weil niemand mit der Wende gerechnet hat, kam sie dann auch. Super! Benj Fässler büchst zum zweiten. 3:3.
Die Schlacht wird immer gruusiger und sehenswerter. Mittlerweilen konnte man Worte wie “Spannung” und “Hektik” zur Beschreibung des Spiels verwenden.
Und genau darum hat sich der fässlerische Benj gedacht, er schmeisse mit seinem kecken Fuss doch einfach nochmal einen der lustigen Bälle in Gegners Netz. Gedacht – Getan. 3:4 aus sicht der Langweiligen.

Folge: Abwehrschlacht seitens Lietscher, unschlaues Anrennen seitens der Platzherren

Abpfiff: ja, gabs dann tatsächlich auch noch, aber es war eh schon dunkel, drum nicht weiter erwähnenswert.

Ergo: LC siegt 4:3 in Basel, ergattert sich die ersten drei Spargeln im 4.Liga-Gärtchen und bedankt sich ergebenst für die bequemen Dresses

Wie wäre es aber ausgegangen, wenn sich nicht wieder einige treue psychologische Supporterinnen und Supporter die grosse Reise auf sich genommen hätten um ihren Sternenjägern den Rücken zu stärken…? – wir werden es nie wissen und wir werden es auch nie erleben, weil wir die Guten sind.

Blackstars – Lietsch City 3:4

LCFC: Thommen, T. Mangold, Walder, Koller, M. Sutter, A. Sutter, Herrmann, Gygax, Wenger (72. Jan die Bestie), Fässler, Kläuse
des weiteren: S. Mangold

Torfolge: 1.min 1:0; 9.min 1:1 Gygax; 26.min 1:2 Fässler; 38.min 2:2; 55.min 3:2; 58.min 3:3 Fässler; 81.min 3:4 Fässler

Gelbe Karten: gab es auch, auch für lietsch…

Tout en ronde: der Stern hat geschnuppt, Lietsch hat triumphiert und die welt dreht sich immernoch in die gleicht Richtung

Wir freuen uns alle auf die nächsten Basler… resp. Riehen!

 Veröffentlicht von am 25/08/2005

 Antworten

(notwendig)

(notwendig)