Jul 142005
 

Shalom allerseits. Die Saison neigt sich dem Ende zu und die Leute bemühen sich, noch einen Ruedi-Titel zu ergattern. Besonders Mühe hat sich einer gegeben dessen Autorität nie in Frage gestellt wird, einer den alle lieb haben, einer der dem Lietsch City Football Club Ruhm und Ehre beschert – einer der jetzt einfach mal eins vor die Fresse bekommen muss.

14. Ruedi der Woche: Martin der Sutter.

Nebst der zwei folgenden Anekdoten vom vergangenen Donnerstags-Training sorgen auch die immerwährende Ironie in den Besprechungen und die gemurmelten Wortspiele bei den Übungsanweisungen für exzellente Unterhaltung:

Der Coach ruft die Jungs zusammen und hält ihnen einen mehrminütigen Vortrag über die taktische Aufstellung, wobei er mindestens fünf physikalische Grössen verwendet, deren originalen Wortlaut der Autor nicht mal im Stande ist, hier wiederzugeben (Beschleunigung und irgendwelche Widerstände kamen vor, glaube ich mich erinnern zu können).

Sven der Kasten nietet Sven die Katze mit einem seiner gefürchteten Überschallschüsse um. Sutti: “Heiters alli gseh? Das isch jetz ebe dä Zuefall… …nei allwä doch eher bösi Absicht.”

Unterhlatsam, bizarr und überraschend wie alleweil auch die Versuche der anderen Trophäenhäscher:

  • Der Schreiberling hat doch letztes mal tatsächlich vergessen die Nomination von Grunz zu erwähnen. Skandalös und unentschuldbar.
  • Grunz reklamierte nicht einmal deswegen. Deswegen wird er hier gleich wieder nominiert.
  • Der langjährige FC Arisdorf-Präsident und Vereinsoriginal Kurt Wälti liess sich das Spitzenspiel in Gelterkinden nicht entgehen und wetterte nach dem Schlusspfiff: “Nei do müessed dr eifach drgege hebe. Dir sit vill z weni aggressiv. Das si eifach alles so Militärverweigerer. Zum Bispiel du Manu. Chum emol do ane! Wieso bisch nid ins Militär?” – “Will i Heiweh ha.”
  • Der beinharte Flönder fehlte in Trainig und Wettkampf, weil er an einer obligatorischen Anführungszeichen – Exkursion – Schlusszeichen der Uni Basel auf die Malediven teilnehmen musste.
  • Auch Bato hielt im Training eine Rede. Das tönt jetzt schon witzig, aber auch der Inhalt gab einiges her. Oder auch nicht. “Eifach parat si jetz” kam mindestens in jedem zweiten Satz vor. Fidel Castro erhält rhetorisch-konditionell Konkurrenz.
  • Gwürdigt soll an dieser Stelle auch im nahhinein der fast in Vergessenheit geratene, legendäre Vorschlag des Webmasters und Titelverteidigers Thuri Arthur an der vorsaisonnalen (nicht “alen”, Zulji; und nicht “anal”, Benj) Lietsch City-Versammlung im Hotel Gitterli, als er den Antrag stellte, mit dem Vereinsgeld an die Börse zu gehen. Der Antrag scheiterte knapp.

Vielleicht gibt nächstes Wochenende einer der mazedonischen Kriegsveteranen vom FK Vardar anlass zu einem Ruedi der Woche. Wohl eher aber ein Lietscher, der sich an der in der Luft liegenden Aufstiegsfeier vergisst… Zickezacke Hühnerkacke.

“I heiss Martin und lauf immer hei usem Usgang. Egal wie spot und wit as es isch und wieviel Kollege as mr es Bett bi sich abiete. Usserdäm hani die chlinschte Füess vo allne.”

 Veröffentlicht von am 14/07/2005

 Antworten

(notwendig)

(notwendig)