Okt 072013
 

Fabrizio Di Canio

 

Ils m’ont dit d’écrire en français. Ils, ce sont les gamins, les autres. Pourqoui en français? Je ne sais pas, je suis un touriste, disait Mireille déjà dans l’année milleneufcentnonanteneuf. Ou c’était M. Châtelain, Pierrette, Mme. Châtelain, Caroline, Pierrot ou Pascal? Je ne sais plus. Je pense que c’était Paolo de l’Italie.

Genug von der Einleitung wie man es in der Schule lernt. Der Leser sollte nach diesen Zeilen gespannt sein was folgt.

Es war ein guter Tag, dieser Samstag der 28. im September. Ich spürte es schon früh am Morgen in meiner Höhle (Bato c’est pour toi). Ich musste Auskunft geben über meine Schuhgrösse, bin mit Trevor, Michael und Franklin durch die Landschaft gedüst, hab mir einen Staubsauger gekauft, bevor ich mich auf den Weg zu unserer Heimstätte machte. Dank WhatsApp wusste ich ziemlich kurzfristig wo ich mich bereit stellen musste (Thx Mäx). Sono arrivato molto giusto. Gli altri stavano già li, almeno alcuni. Massarbeit nach Messband: Die Linien waren seit meiner Lietsch City Laufbahn noch nie so schön gezeichnet. Le Bato et l’oiseau verstanden ihr Handwerk so gut, dass sie gar beim Gegner Anerkennung genossen. Wir anderen fachsimpelten miteinander, rauchten Zigis, sprachen über den trade of the day und über die Aufstellung.

 

Umziehen – Hosen mit Shirts – Stulpen über die Schoner des Schienbeins – Schuhe – Eincrèmen – Toilette – Matchbesprechung. So einfach ging es dann doch nicht. Point numéro un: Manu oubliait ces chaussures pour faire le kick-sport, numéro deux: Fabiano voulait des stulpes qui sont des chaussettes et numéro trois: Boris ne voulait pas donner à tout le monde son Perskindol. Les problèmes des gamins… incroyable.

 

E poi? Cosa abbiamo fatto? In generale non qualcosa di speciale, ma era come un spirito nell’aria… La partita cominciava. Alles nach Plan. Einstand nach Mass: Dans la quatrième minute notre nouveau joueur au milieu faisait son premier but. Freistoss Mäx von der rechten Seite, schöner Kopfball von Fabiano – 1:0, grosse Freude und Erleichterung beim Torschützen. Im weiteren Verlauf gelang es Lietsch sehr gut die Räume dicht zu machen und die Jungs aus Buebi bekundeten grosse Mühe ins Spiel zu kommen. Es war pure Freude, es machte Spass, Lietsch halt. Dans la minute 29 le prochain but: Ein gekonnter Steilpass von Fabiano verwertete Jöni Gass eiskalt im linken Eck – 2:0, grosse Freude und Erleichterung beim Passgeber. Dix minutes plus tard: Fabiano erhält den Ball im 16er, tänzelt alle aus, legt sich den Ball auf den linken Schlappen und schiebt ein zum 3:0 – grosse Freude und Erleichterung beim Torschützen. Dans la minute 44 the first strike of our opponent from boytown. Zugegeben eine gute Schusstechnik, aber auch zugegeben ein bisschen weit neben dem Tor vorbei. Avec 3:0 les équipes sont allées à prendre du thé dans les garderobes.

 

Nach der Pause das gleiche Bild. Lietsch behält das Zepter in der Hand et déjà 3 minutes après le thé les gamins marqueaient le prochain but. Nach einem Freistoss von Hasan trifft auch Jöni zum zweiten Mal per Direktabnahme – 4:0. La partita è decisa, ma non finita. Nella minuta seicent’otto Fabiano incorona la sua grande opera con il 5:0. Frech aus spitzem Winkel reinspediert – grosse Freude beim Torschützen. Es wäre jetzt an Jöni gewesen sein Skore auf ebenfalls drei Treffer hochzuschrauben. Mais c’était Mäx dans la quatrvingtcinquième minute qui faisait le six zero. Nach einem Freistoss aus nicht nur gefühlten 40 Metern trifft er direkt in die rechte untere Ecke. Und weil ein zu Null Sieg für den Gegner halt nicht so toll ist, wird dann in der 88. Minute noch ein Geschenk an die Gäste verteilt. Dieses wird dankend angenommen – 6:1. Fini.

 

Die Freude war gross beim zahlreich erschienenen Anhang. Kollektiv als neue Masseinheit: Nach dem Schlusspfiff versammelten sich alle bei der Wechselbank, auch die bereits verletzt ausgeschiedenen und geduschten Spieler (sie wurden gar lautstark herbeigerufen) und man genoss den Sieg ausgelassen. Bien sûr il y avait quelques jouers qui avaient joués une grande partie, mais en tout cas, c’était l’équipe qui faisait la différence aujourd’hui. Comme chez les musquetères: Un pour tous, tous pour un.

 

Et voilà les factes du jeu en court:

 

L.C.F.C. contre F.C. Bubendorf: 6 – 1

 

Lietsch jouait avec Matt Gruber; Bato, Hasan, Bobo, Vögge (ab 25‘ mit Wolverine); l’oiseau (65‘ Rico), Mäx, Fabrizio, la bestie; le Hatsch (ab 45‘ mit Mäni, ab 70‘ l’oiseau), Jöni. Entraîneur: L‘Alen.

Beaucoup de jouers manquait chez Lietsch. Vers 20 visiteurs. Pas de cartes. Travail du ref très bien.

 

Et pour finir les notes du match

6: trop bien, change le club

5: formidable, on veut plus

4: ça suffit pour Lietsch

3: tu étais ivre hier

2: trop mal, change le club

1: donne-moi tes chaussures

 

Grubi:          5 (musste nicht viel eingreifen, hatte einen ruhiger Samstag)

Bato:         5 (erfüllte die neue Rolle ansprechend, eine echte Alternative)

Hasan:         5 (äusserst solide, schöner Assist, gehört ins Zentrum)

Bobo:         5 (kehrt nach Pause in Mannschaft zurück als Herrscher der Lüfte)

Vögge:         – (zu kurzer Einsatz für eine Bewertung)

L’oiseau:         5 (kann seine Schnelligkeit nur selten ausspielen, solide)

Fabiano:         6 (ist überall und allzeit bereit, 3 Tore)

Mäx:         5 (läuferisch und kämpferisch sehr stark, lustiges Freistosstor)

La bestie:         5 (wie immer Kampfmaschinerie, gewinnt viele Zweikämpfe, stark)

Hatsch:         5 (grosses Laufpensum, im Abschluss ohne Glück)

Jöni:         5 (die Wucht schlägt ein, Wahnsinn)

Mäni:         5 (tut sein Bestes, ackert, leider verletzt ausgeschieden)

Rico:         5 (grosses Kino, gelingt fast ein Tor)

 

Vous voyez, c’est un peu ennuyeux (presque tous avec une 5), mais pour retourner au titre: Aujourd’hui c’était le collective qui a gagné. Merci a tous pour ce grand jeu.

 

Prochaines date:

 

Am Dienstag, 1. Oktober kein Training -> FCB

Nächstes Training am Donnerstag, 3. Oktober

Nächster Ernstkampf am Sonntag, 6. Oktober um 12.00 Uhr in Muttenz

 

Pour la redaction, M. Vögge

 

 

 

 Veröffentlicht von am 07/10/2013

  2 Antworten zu “Massarbeit nach Messband – Einstand nach Mass – Kollektiv als neue Masseinheit – oder ganz simpel Lietsch gewinnt 6 zu 1”

  1. m.s.f. meint dazu am

    ganz grosses Kino!

  2. Simig. meint dazu am

    Quelle histoire.

 Antworten

(notwendig)

(notwendig)